Daniel Hornuff

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

13.05.2019, AUS POLITIK UND ZEITGESCHICHTE

Daniel Hornuff

Lebensbeginn als Gestaltungsfrage?

Eine avancierte Lebensschutzdebatte muss technologische Optionen umfas-send berücksichtigen - und damit die Rol-le der Gestaltung eigens reflektieren!

07.05.2019, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

Büro-Design

Das Paradigma des unendlichen Wachs-tums scheint das Design von Büroeinrich-tungen besonders stark zu prägen. Kleine Polemik gegen botanische Assoziationen. 


 

 

12.04.2019, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

Daniel Hornuff

Belastete Ästhetik?

Die Entscheidung des Bundeskanzleram-tes, zwei Nolde-Werke abzuhängen, wirft Fragen nach dem Verhältnis von Gestal-tung und Ethik im politischen Raum auf. Im Interview Plädoyer für Differenzierung!

 

 

04.04.2019, DIE ZEIT

Design rechter Hetze

Fremdenhass ist auch in den Social Media weit verbreitet. Oft wird aber übersehen, dass dieser Hass nicht nur in Text-, sondern ebenso in Bildformaten Gestalt gewinnt. Ein Kategorisierungsversuch.


 

 

01.04.2019, KUNSTZEITUNG

Daniel Hornuff

Wie radikal darf's denn bitte sein?

Der Begriff der 'Radikalität' ist ambivalent: Einerseits suggeriert er Grundsätzliches, gar Existenzielles, andererseits wird er inflationär gebraucht. Was also bedeutet es, wenn das Radikale beschworen wird?

 

 

28.03.2019, DIE ZEIT

Ironischer Bruch?

Auf Einladung der ZEIT ein (etwas zu ein-seitiger) Versuch, in einer ersten Reaktion die Gestaltung des Rammstein-Clips 'Deutschland' einzuordnen. Zu kritisieren bleibt die Marketing-Strategie der Band!


 

 

22.03.2019, ZKM / MWK BA-WÜ

Daniel Hornuff

Digitalität und Verantwortung

Wie hängen Prozesse der Digitalisierung mit Fragen kultureller Verantwortung zu-sammen? MWK und ZKM initiierten einen produktiven Austausch unter zahlreichen Institutionen und Akteur*innen! 

 

 

19.03.2019, POP-ZEITSCHRIFT

Hass gegen Klima-Aktivistin

Greta Thunberg steht im Zentrum eines weltweiten Interesses – und in den Social Media wird hemmungslos gegen sie ge-hetzt. Grund genug, die Muster solcher Diskriminierungen bewusst zu machen.


 

 

15.03.2019, DEUTSCHLANDFUNK

Daniel Hornuff

Zukunft als erzählte Vielfalt

Zukunft gehört zu den hart umkämpften Themen unserer Tage. Sie polarisiert, weil ihre Erzählung die Gegenwart zu erschlie-ßen hilft. Ein nicht unkritischer Essay über Zukunft als dauerndes Bekenntnis. 

 

 

21.02.2019, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

Regressionsschub dank Workshop?

Design Thinking prägt den Alltag vieler Unternehmen: Es geht um das Freisetzen von Kreativität. Doch was nach Selbstbe-stimmung und neuen Freiheiten klingt, dient meist nur zusätzlicher Kontrolle.


 

 

01.02.2019, BRAND EINS

Daniel Hornuff

Wie die Rechte (nicht) profitiert

Oft investiert der Protest gegen rechtsna-tionalistische Tendenzen in das Gegenteil der guten Absichten – und verstärkt, wo-gegen er sich wendet. Vorschläge und Al-ternativen dazu in der neuen 'Brand eins'.

 

 

01.01.2019, FORM DESIGN MAGAZINE

Design und Erkenntnisbildung

Ludwik Flecks Historiographie könnte Grundlage einer epistemologisch geführten Design-Debatte sein – dies zumindest eine der Überlegungen im aktuellen Discourse-Beitrag.


 

 

24.12.2018, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

Daniel Hornuff

Schenken als politisches Risiko

Pünktlich zum Fest: Kleine Variation auf Marcel Mauss' Theorie der "Schenköko-nomie". Können Geschenke beschämen?

 

 

03.12.2018, HESSISCHER RUNDFIUNK

Geschichte des Otto-Katalogs

Interview zur Konsumlogik, Geschlechter-politik und Design-Strategie des Otto-Kata-logs sowie zu den Gründen seines Endes. 


 

 

27.11.2018, UNIVERSITÄT FRANKFURT

Daniel Hornuff

Welche politische Dimension hat Design?

Das Erstarken der Neuen Rechten ist ohne Analyse ihrer Gestaltungsmittel nicht zu ver-stehen. Diese und weitere Fragen wurden im Rahmen der Vorlesungsreihe 'It takes 2 to boogie', organisiert vom MA-Studiengang 'Ästhetik' der Universität Frankfurt in Koope-ration mit dem 'form Designmagazin', intensiv diskutiert. Dank an die Verantwortlichen!

 

 

16.-17.11.2018, DGTF-CONFERENCE

Daniel Hornuff

Sprache und Bilder im Design

Dank an alle Referent*innen der diesjäh-rigen, internationalen DGTF-Konferenz zur Rolle der Kommunikation im Design, ins-besondere auch an die Gäste des Panels 'Language and Image'!

 

 

01.11.2018, POP-ZEITSCHRIFT

Authentizität als Gestaltungsprojekt

Authentizität gilt als sozialer Spitzenwert. Folglich wird für kaum etwas mehr Gestal-tungseinsatz aufgewendet als für authen-tische Wirkungen. Aktueller Beitrag zur Designkolumne der Pop-Zeitschrift. 


 

 

30.08.2018, NZZ FORMAT, SRF 1 und 3Sat 

Daniel Hornuff

Vorgeburtlichkeit und Gestaltung

Die Ästhetisierung der Lebenswelt hat zur Eventisierung der vorgeburtlichen Phase beigetragen - und eine völlig neue Design-industrie entstehen lassen. Welche Fol-gen daraus für Medizin und Gesellschaft erwachsen, darüber hat Kurt Widmer ein längeres Interview geführt. Auszüge da-raus u.a. in seiner Reportage. 

 

 

23.08.2018, FORM DESIGN MAGAZINE

Verkörperte Produkte

Der Umgang mit Produkten verleiht diesen einen Sinn. Umgekehrt strukturiert der Gebrauch von Produkten das körperliche Agieren. Was aber, wenn der Körper selbst als Produkt angesehen wird? Und was bedeutet dies für die Theorie und Praxis des Embodiments? Mithin also für eine zentrale Kategorie des Designs?


 

 

19.07.2018, DIE ZEIT

Kontingenz-Kompetenz

Intellektuelle als öffentliche Autoritäten? Ein verstaubtes Konstrukt aus dem 19. Jahrhundert! Wir sollten uns von ihm ver-abschieden und die Kraft der eigenen Bedingtheit gesellschaftlich einbringen.

 

 

16.07.2018, TUNING LIFE

Idioten-Ästhetik?

Wohl erstmals wurde an einer Kunsthoch-schule eine Designprüfung zur Frage nach der Ästhetik und sozialgeschichtlichen Di-mension der Tuning-Szene durchgeführt. Gedanken dazu im begleitenden Katalog.


 

 

 

11.06.2018, HFG KARLSRUHE

Bauhaus 2018

Dank an die Teilnehmer*innen der inter-disziplinären Lehrveranstaltung "Design-geschichte(n)": Eine Gruppe Studierende gestaltete eine komplette Sitzung im Stile eines Bauhaus-Lehrformats! 

 

 

 

30.05.2018, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

Körper(um)bau

An der Ästhetisch-Plastischen Chrirurgie kristallisieren sich zentrale Fragen unserer Zeit: Wie hängen Emanzipation, (Selbst-) Gestaltung, Kapital und das Moment der Anerkennung zusammen?


 

 

12.05.2018, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

Theorie der Streitschrift

Die Gattung der Streitschrift ist untrennbar mit der Geschichte der Wissenschaften verbunden. Zugleich sind heute mehr Bü-cher denn je als Streitschriften etikettiert. Zeit also, zu fragen, was Streitschriften auszeichnet und was sie leisten können.

 

 

04.05.2018, NEUE NARRATIVE MAGAZIN

Streitgespräch zu Design Thinking

Ein kürzlich veröffentlichter Beitrag über die Fragwürdigkeit des Design Thinking hat zu einigen Kontroversen geführt. Pro-duktiv genutzt wurden sie durch Lena Mar-bacher. Sie hat zum Streitgespräch im Neue Narrative Magazin eingeladen.


 

 

03.05.2018, KUNSTZEITUNG

Kunstevents als Castingshows?

Storytelling gehört zu den zentralen Mar-ketingtechniken unserer Zeit. Das Kunst-system bleibt nicht unberührt – und adap-tiert dessen Praktiken, um (Stereo-)Typen zu entwerfen und Images zu bilden.

 

 

30.04.2018, SWR2

Theorie als Performance

Eine Theorie entsteht nicht unabhängig von ihrer Form. Darstellungen und Momen-te der Aufführung gehören notwendig zur Bildung von Theorien. Ein Essay über die Öffentlichkeit akademischer Forschungen.


 

 

01.04.2018, VOLKSWAGENSTIFTUNG

Start des Projekts "Der Mensch greift ein": Umwelt und Körper

Die VolkswagenStiftung übernimmt die dreijährige Förderung eines Verbundforschungs-projekts im Rahmen der 'Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft'. Gemein-sam mit KollegInnen der Universitäten Frankfurt und Münster erarbeitet ein interdiszipli-näres Team unter dem Stichwort "Gegenwartsästhetik" spezifische "Kategorien für eine Kunst und Natur in der Entfremdung". Das von mir geleitete Teilprojekt fokussiert dabei auf Modellierungen des vorgeblich "Naturschönen" und untersucht, wie sowohl Umwelt (Klimawandel) als auch Körper (Ästhetisch-Plastische Chirurgie) medial inszeniert, ge-zielt designt und damit als Produkte angeeignet werden.

 

 

26.03.2018, WILHELM FINK VERLAG

Neuerscheinung

Etliche Kulturtheorien sind von kulturkri-tischen Perspektiven geprägt. Georg Bollenbeck deutete Kulturkritik sogar als einen "Reflexionsmodus der Moderne". Der Band macht sich auf die Suche nach den Formen, in denen sich Kulturkritik äu-ßert, inszeniert und damit popularisiert. 

 

 

22.03.2018, DIE ZEIT

Objekte abwesender Körper

Sichtbarkeit wird doppelt positiv besetzt: mit dem Nimbus der Gewissheit und dem Vorzug des Besonderen. Entsprechend groß ist das Verlangen, abwesende Kör-per – Ungeborene wie Verstorbene – durch Objekte ästhetisch erfahrbar zu machen.  Thesen zum Design des Abwesenden.


 

 

21.03.2018, DEUTSCHLANDFUNK

Göttliche Körper?

"Burka aus Fleisch" so bezeichnete der Vatikan ein geliftetes Frauengesicht. Viele Religionsvertreter christliche wie musli-mische werten Schönheitsoperationen strikt negativ. Doch die Frage nach der gesellschaftlichen Rolle des ästhetischen Körperdesigns ist weitaus komplexer!

 

 

08.03.2018, KUNSTZEITUNG

Ästhetische Bekenntnisse?

Jeder Pinselstrich eine Selbstentäu-ßerungstat auf Video-Plattformen domi-nieren neo-avantgardistische Kunstmysti-zismen. Doch nicht nur: Daneben finden sich ebenso nüchterne wie kenntnisreiche 'Überblickswerke' zur Geschichte und The-orie der Kunst.


 

 

15.02.2018, DIE ZEIT

Säuberung wollen, verstrickt bleiben

Marc Jongens Nazi-Jargon ist Symptom rechter Identitätspolitik. Diese ist aber nur möglich, solange die Kontingenz eigener Identitäten ausgeblendet wird. Meine Re-aktion auf die Ankündigung markiert Wi-derstand gegen einen (sprachlichen) Ex-tremismus, der Säuberungsakte anstrebt.

 

 

04.02.2018, NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

Hypertrophe Bedeutungsambitionen?

Eine knappe Reflexion der zurückliegen-den Kunstevents (Kassel/Athen, Venedig) fragt nach den Rollen der kuratorischen Leitungen - und danach, wie sich die Be-ziehung zwischen ihren semantischen An-sprüchen und den Umgangsweisen des Publikums mit der Kunst verändert (hat).


 

 

02.02.2018, KUNSTZEITUNG

Gestaltung und Social Media

Kunstberater sehen in den Sozialen Netz-werken zumeist bloße Präsentations- und Vertriebsflächen. Tatsächlich aber sind die Social Media viel tiefer mit der (künstleri-schen) Gestaltungspraxis verknüpft - und werden entsprechend virtuos bespielt.

 

 

12.01.2018, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

NetzDG und öffentliche Räume

Auf Einladung des 'Politischen Feuilletons' ein kleiner Debattenbeitrag zur Kritik am 'NetzDG': Die konsensuale Empörung ver-hindert eine differenzierte Auseinander-setzung über den Kulturwandel öffentlicher Räume.