Daniel Hornuff

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theorie und Politik, Gestaltung und Gesellschaft

2017 beginnt, wie das letzte Jahr endete: politisch stürmisch. In einer kleinen Serie beleuchten sechs Beiträge das Verhältnis zwischen Theorie und Politik, Gestaltung und Gesellschaft. Trotz unterschiedlicher Themen geht es jeweils um die Frage, welche  Rolle ein kritisches Denken in Zeiten politischer Radikalisierungen spielen kann. Positionen aus Kunst, Design, Philosophie und Soziologie kommen gleichberechtigt zu Wort, nicht zuletzt, um den Wert eines Pluralismus an Auffassungen zu unterstreichen.

 

1.

Ästhetik des Engagements - Bühnenräume als politische Räume?

Über die Rolle des Dokuments und seine politische Brisanz: Vortrag und Workshop an der Akademie der Bildenden Künste München.

 

2.

Auserzählt? Die Tragik der großen Narrative

Politisches Feuilleton am Donnerstag, den 02.02. um 7:20 Uhr.

 

3.

Der Mythos von der kulturellen Identität

Essay und Diskurs am Sonntag, den 05.02. um 9:30 Uhr.

 

4.

Die Kunst der Zukunft - Gestaltung in digitalen Zeiten

Podiumsdiskussion am Freitag, den 17.02. um 14:00 Uhr auf der art Karlsruhe mit Susanne Pfeffer und Prof. Bjørn Melhus.

 

5.

50 Jahre nach der Funktionalismus-Debatte: Über Funktionalismus in der Überflussgesellschaft

Gastbeitrag in der form N° 270 (März 2017).

 

6.

Intellektuelle und ihre Zeiten

SWR 2 Essay am Montag, den 13.03. um 22.03 Uhr.